Gerätewagen Logistik (GW-L1)

Florian Kötzting 55/1

Fahrgestell: Mercedes-Benz Unimog 1300 L (435)
Auf- / Ausbau: Eigenausbau / Fa. Vachal
Baujahr: 1984 (Generalinstandsetzung 2015)

Dient dem Materialnachschub und zum Transport von Sondergeräten. Hierfür stehen diverse Rollcontainer zur Verfügung.

Diese werden je nach Einsatzstichwort auf dem Fahrzeug verlastet und zur Einsatzstelle gebracht. Durch das hochgeländegängige Fahrgestell ist auch ein Einsatz in schwerem Gelände möglich. Wird vor allem zum beseitigen von Fahrbahnverunreinigungen und zum Materialtransport eingesetzt. Viertes Fahrzeug im SW-Zug.
 

Technische Daten

  Fahrgestell Mercedes-Benz Unimog U 1300 L (435)
  Baujahr (Indienststellung) 1984 (2015)
  Motorleistung 96 kW / 131 PS bei 2.800/min
  Hubraum 5.638 cm3
  Motorbauart 6 Zylinder-Reihenmotor (Diesel)
  Getriebe 2x 4-Gang Schaltgetriebe (8-Vorwärts- und 4-Rückwärtsgänge)
  Antriebsart Heckantrieb, Allrad zuschaltbar
  Leergewicht 5.365 kg
  Zulässiges Gesamtgewicht 7.500 kg
  Länge / Breite / Höhe 5.850 / 2.350 / 3.200 mm
  Radstand 3.250 mm




















 

Feuerwehrtechnischer Aufbau

  Auf- /Ausbauhersteller Eigenausbau / Fa. Vachal
  Besatzung 0/1/2/3
  Hebebühne 1.500 kg (Typ Palfinger MBBC1500L)






 

Feuerwehrtechnische Beladung

Gemäß der Normbeladung eines GW-L1 nach der zum Beschaffungszeitpunkt gültigen DIN 14555, Teil 21. Standardmäßig sind auf dem Fahrzeug folgende Rollwagen verladen:

  • Rollwagen Arbeitsgeräte / Verkehrsabsicherung
  • Rollwagen Ölspurbeseitigung
  • Rollwagen Gitterbox
  • Rollwagen Schlauch mit 300 m B-Druckschläuchen in Buchten

 

Folgende Rollwagen werden ständig einsatzbereit im Lager vorgehalten:

  • Rollwagen Wasserschaden/Strom
  • 2x Rollwagen Schlauch mit je 500 m B-Druckschläuchen in Buchten
  • Rollwagen Tragkraftspritze TS 8/8 mit Zubehör
  • Rollwagen Schaummittel mit 400 Liter Mehrbereichsschaummittel
  • Rollwagen Waldbrandsatz (TS 2/5, Verteiler C-CDC, C-Saugschläuche, C- und D-Druckschläuche, Armaturen der Größe Storz C und D, Faltbehälter 3000 Liter)
  • Rollwagen Verschalen/Abplanen
  • Rollwagen Auffangen-Gefahrgut I (1x Bergungsfass 426 Liter aus Edelstahl V4A, 1x Rollreifendeckelfass 200 Liter aus Edelstahl V4A, 3x Spannringdeckelfass 60 Liter aus Polyethylen, 1x Rolle Plastikfolie)
  • Rollwagen Auffangen-Gefahrgut II (4x Spannringdeckelfass 60 Liter aus Polyethylen, 1x Rolle Plastikfolie)
  • 2x IBC-Container 1000 Liter
  • 12x Gitterbox mit gefüllten Sandsäcken (jeweils 25 Stück pro Gitterbox)

 

Geschichte des Fahrzeugs

Der Unimog wurde 2014 gebraucht aus Bundeswehrbeständen übernommen und in Eigenleistung zum GW-L1 ausgebaut. Der Anbau der hydraulischen Hebebühne sowie der Planen- und Spriegelaufbau wurden dabei von der Fa. Vachal aus Cham übernommen. Die abschließenden Lackierarbeiten an der Kabine wurden von der Fa. Dorst Technologies aus Bad Kötzting durchgeführt. Im Jahr 2015 konnte das nahezu komplett neu aufgebaute Fahrzeug als Ersatz für einen Versorgungs-LKW auf Mercedes-Benz T2 609D Fahrgestell in Dienst gestellt werden.