Schlauchwagen Katastrophenschutz SW-KatS

Florian Kötzting 58/1

 

Einsatzzweck:
Das dient dem Fahrzeug dem Verlegen von langen Schlauchstrecken bei Bränden an abgelegenen Einsatzstellen. Hierfür sind 2000 m Schlauchmaterial und umfangreiches Material zur Wasserförderung und Wasserfortleitung verladen.

Wird als drittes ausrückendes Fahrzeug nach dem ELW 1 im SW-Zug eingesetzt oder ergänzt die Fahrzeuge des Löschzugs bei Großbränden.

Technische Daten:
 
  Fahrgestell: MAN TGM 13.250 4x4 BB
  Baujahr (Indienststellung) 2015 (2015)
  Motorleistung:
184 kW / 251 PS bei 1.700/min
  Hubraum: 6.867 cm3
  Motorbauart: 6 Zylinder-Reihenmotor (Diesel)
  Getriebe: automatisiertes 12-Gang-Getriebe
  Antriebsart: Hinterachsantrieb, zuschaltbarer Allradantrieb
  Leergewicht: 9.050 kg
  Zulässiges Gesamtgewicht: 14.000 kg
  Länge / Breite / Höhe: 7.860 mm / 2.550 mm / 3.300 mm
  Radstand: 4.200 mm

 

Feuerwehrtechnischer Aufbau:  
  Auf- /Ausbauhersteller: Freytag Karosseriebau
  Besatzung: 0/1/2/3
  Schlauchaufnahme:
10x Schlauchkassette mit je 10x B-Druckschläuchen 20 m (verlegefertigt eingelegt)
  Tragkraftspritze:
PFPN 10-1500 (Typ Ziegler „UltraPower“)
  Ladebordwand:
Hubkraft 1.500 kg

 

Feuerwehrtechnische Beladung:
Gemäß der vorgeschriebenen Mindestausrüstung eines GW-L2 nach der zum Beschaffungszeitpunkt gültigen DIN 14555, Teil 22 mit Zusatzmodul Wasserversorgung.

Nach Anforderungen des Bundes ist noch zusätzliche Beladung verlastet. Über die Norm hinaus verfügt das Fahrzeug über eine erweiterte Ausrüstung für die Wasserabgabe und Wasserfortleitung sowie über eine stärkere Tragkraftspritze. Für die einfache technische Hilfeleistung wird zusätzlich eine Motorkettensäge mit Zubehör und weiteres Material mitgeführt.